Literatur [TAG]

Heute versuche ich mal etwas Neues.
Beim Morgenkaffee bin ich bei Jules’ bunte Welt der Bücher über nachfolgende Fragen gestolpert. Die Fragen haben mich beim und nach dem Lesen beschäftigt … Ich habe die Fragen einfach geklaut – ich wurde weder getagt, noch werde ich jemanden tagen und ob ich noch einmal solche Fragen beantworten werde – wer weiß …

Nachgefragt

1. Was macht ein Buch für dich schlecht?
Für mich sind die Charaktere in einem Buch sehr wichtig. Wenn der Autor/die Autorin es nicht schafft, dass die/der Protagonist(en) mich packt/packen, ist mein Grundinteresse eigentlich schon fast weg. Zudem stört es mich maßlos, wenn Dinge die meiner Meinung nach wichtig für die Handlung sind nur oberflächlich gestreift und dafür andere Dinge die nebensächlich sind, explizit erklärt werden. Was zudem gar nicht geht, ist wenn versucht wird zu viel in ein Buch packen zu wollen, nur damit man “Masse” sprich Seitenzahlen schafft – hier ist weniger manchmal mehr.

2. Was macht ein Buch für dich gut?
Gut und glaubwürdig dargestellte Protagonisten, eine gute Recherche und eine Geschichte, die Emotionen weckt. Ein Buch das mich emotional erreicht, kann schon mal kein schlechtes Buch sein.

3. Gibt es ein Buch, von dem es dir peinlich ist, dass du es besitzt?
Nein.

4. In welche Romanfigur könntest du dich verlieben?
Eigentlich kann ich diese Frage so gar nicht beantworten, die Protas sind ja alle schwul , aber wenn, dann…
Robert aus “Carl” von Mary R. Smith
Sebastian aus “Schutzengel” / FF  (Fortsetzung von “Die Zeichnung” – Shutterfly)

5. Gibt es Autoren, von denen du unbesehen jede Neuerscheinung kaufen würdest?
Ja, von Nathan Jaeger und Mary R. Smith.
Und es gibt auf FF einen Autor, von dem ich jedes Buch, das er “zur Verfügung” stellt, lese:  Shutterfly (wunderbar umgesetzte Geschichten mit tollen Protagonisten & wirklich gut recherchiert)

6. Wie wichtig ist dir das Cover?
Schon sehr, allerdings nicht für eine Kaufentscheidung, sondern als Erinnerungsstütze an das Buch im “virtuellen Bücherregal”.

7. Über welches Thema soll dein Lieblingsautor/deine Lieblingsautorin als nächstes schreiben?
Hier bin ich für alles offen.
Über was mir aber prinzipiell zu wenig geschrieben wird, sind Transgender-Geschichten und (so langsam kommt es zwar) Protagonisten mit Handicap. Nicht jeder Romanheld muss perfekt sein – sind wir im wirklichen Leben ja auch nicht .

8. Welche Romanfigur ist dein Vorbild?
Tut mir leid, damit kann ich nicht wirklich dienen. Es gibt Protagonisten mit Eigenschaften, die mir sehr zusagen und von denen ich mir gerne eine Scheibe abschneiden würde.

9. Und mit welcher Romanfigur würdest du Rollen tauschen wollen?
Dominic Falcon aus Portland Head Light (weil er einfach an einem Ort lebt, den ich mir immer in meinen Träumen vorgestellt habe)

10. Welches Buch hat dich in letzter Zeit tief bewegt?
Da gibt es einige. Hierzu gehören u.a. “Die Farbe des Lichts” von Diana Wintermeer, aber auch “Graues Meer und blaue Sonnen” von Nathan Jaeger.

11. Welches Buch sollte verfilmt werden?
Hier muss ich mich ausklinken, da ich fast gar keine Filme mehr sehe. Kopfkino habe ich aber öfter.

12. Welches Buch bedeutet dir am meisten?
Eigentlich möchte ich hier keines besonders herausheben. Viele Bücher, die in meinem Regal stehen, liegen mir am Herzen.

13. Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?
Hier war es kein Buch, hier war es eine “Familiensaga”. Mathilda Grace hat es mit ihrer Ostküstenreihe geschafft, mich süchtig nach der jeweiligen Fortsetzung zu machen. Jedes einzelne Buch für sich ist jetzt nicht zwingend in der 5* Kategorie einzuordnen, hier wäre ich bei guten 4* – die Serie im Gesamten jedoch hat mich umgehauen. Lange habe ich immer und immer wieder sowohl die “Ostküste-Reihe” als auch die “Kanada-Reihe” beim Kauf übergangen – warum auch immer. Als ich aber einmal angefangen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den einzelnen Familienmitgliedern weiter- und es ihnen ergeht.

14. Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten enttäuscht?
Hiervon gab es ein paar. Wobei ich da scheinbar in den meisten Fällen eine andere Wahrnehmung habe, als der “Mainstream”. Einige dieser Bücher, die in Rezensionen richtig gut wegkamen, haben mir so gar nicht zugesagt – aber hier gilt: Geschmäcker sind (Gottseidank) verschieden.

15. Was fasziniert dich an Büchern am meisten?
Sie bringen mich dazu loszulassen, mich (bei guten Büchern) völlig darauf einzulassen, so dass ich beim Lesen sehr oft die Geschichten und somit die Emotionen der Protagonisten mitlebe. Zudem kann ich beim Lesen völlig abschalten, sodass ich vieles aus dem Alltag einfach außen vor lassen kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: