“Liebesfabrik Hollywood” (Beloved 15) – M.J. O’Shea

Cover & Klappentext *)
Als Pressesprecher des Hollywood-Bad-Boys Jericho Knox ist Kerry Pickering es gewohnt, die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Doch Jericho hat ein Geheimnis und als dieses spektakulär ans Licht kommt, muss Kerry versuchen, das Ganze zu Jerichos Vorteil zu nutzen. Die einzige Chance besteht in einer großen Liebesgeschichte direkt vor den Kameras der Papparazzi. Nun muss nur noch jemand den liebenden Partner für Jericho spielen und diese undankbare Aufgabe fällt ausgerechnet Kerry zu. Und damit fangen die Probleme erst an, denn Jericho lässt Kerry lange nicht so kalt, wie er es gerne hätte…

Entspricht 192 Romanseiten.

*****************************

Ich mag es nicht, wenn ich mit einem Buch fertig bin und ich nicht wirklich weiß, was ich davon halten soll. Liebesfabrik Hollywood hat mich wirklich gut unterhalten und doch hatte ich so zwischendurch das Gefühl, das manche Entwicklungen und Meinungsänderungen ein bisschen schnell kamen. Nichtsdestotrotz sind Jericho und Kerry zwei liebenswerte Protagonisten, auch wenn ich Jericho manchmal gerne gegen das Schienbein getreten hätte *g*. Ich fand es interessant, dass er das Leben im Rampenlicht, dass er nur als Zuschauer beobachten konnte, auch mal von der anderen Seite mitbekommt und dadurch erfährt, wie sich ein Partner an der Seite eines Stars fühlen kann. Denn ja, das ist Jericho nach wie vor, obwohl er schon einige Zeit nicht mehr an seine Teenagererfolge anknüpfen konnte. Als er aus Dummheit und ein bisschen Sturheit in eine Situation gerät, die sein ganzes Leben umkrempelt … und das von Kerry gleich mit dazu, wird’s richtig nett *g*.

Es war für mich jetzt keine Aschenputtel-und-der-Prinz-Geschichte, dafür ist Jericho trotz seines Status und dem ganzen Drumherum ein zu normaler Typ und Kerry viel zu selbständig. Obwohl sich die Geschichte überwiegend um die beiden Jungs dreht, kommen auch Freunde und Familien nicht zu kurz und man muss sowohl die einen, als auch die anderen einfach mögen. Bedingt durch die ganze “Normalität” hat mich diese Geschichte wirklich gut unterhalten, ohne, dass ich mir groß einen Kopf über “was wird aus wem, wenn” machen musste, denn irgendwie weiß man einfach, dass alles funktionieren wird.

Wer also eine nette Geschichte – die einen gut unterhält und mit einem guten Gefühl zurücklässt – lesen will, ist hier gut aufgehoben.

Bis bald,

El

*) Das Copyright für Cover und Klappentext liegt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Rezension beim Cursed Verlag.

Loading Likes...

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Das klingt ja eigentlich gar nicht schlecht. Ich muss zugeben, dass mich der Titel so gar nicht gelockt hätte, aber was Du darüber schreibst, scheint das nette, unkomplizierte Unterhaltung zu sein, die auch bei mir immer mal wieder ihren Platz hat.
LG Gabi

Allerleihrau

Ach das ist “Marriage of Inconvenience”. Der deutsche Titel ist im übrigen grauenhaft.
Wenn ich mich an das Buch erinnere, dann war Jericho eher unsympathisch.
Hat es auch nie in meine “Heavy-Rotation” der Rereads gebracht.
Ex und hopp sozusagen