Kurz und knapp: “Bits’n’Bites” – Tanya T. Heinrich

© Tanya T. Heinrich  | Cover & Klappentext

Klappentext
Bits und Bytes sind Benedikts Welt und manchmal erscheinen ihm die Algorithmen seiner Programmcodes weitaus verständlicher als die Menschen um ihn herum: Baggerte ihn Kai, sein Lieblingsmitarbeiter im Coffeeshop um die Ecke, nun an oder nicht?

Keine Frage, Benedikt benötigte mehr Informationen über ihn!

Aber erfolgte aus großem Wissen nicht eine große Verantwortung?

Nun war Benedikt sicherlich kein Superheld und doch würde Kais Zukunft von ihm abhängen.

*************************

Öhm, wie sag ich es meinem Kinde … Jetzt wo ich hier sitze und das Review zu diesem Buch schreibe, merke ich, dass ich noch gar keine Reviews zu der Reihe rund um “Holz und Elfenbein” geschrieben habe. Diese (bisher) drei erschienen Geschichten haben mir so gut gefallen, dass die Taschenbücher ins Regal durften. Und genau aus diesem Grund habe ich Bits’n’Bites ohne wenn und aber gekauft.

Achtung, möglicher Spoiler

Ok … leider kann diese Geschichte nicht wirklich mit den vorgenannten Büchern der Autorin mithalten. Ich würde sie jetzt einfach in die Kategorie “nett” einordnen, ohne das ich das Gefühl habe, sie noch einmal lesen zu müssen. Sie ist ruhig geschrieben und das Kennenlernen von Kai und Benedikt hat mir gut gefallen. Allerdings wird es dann ein bisschen langatmig oder einfach sehr, sehr ruhig (aber nicht langweilig!). Ein bisschen Schwung kam dann noch rein, als eine Journalistin irgendein – vermeintlich durch Kais ehemalige Bundeswehreinheit – ausgeübtes Kriegsverbrechen aufdeckt. Ab diesem Zeitpunkt muss Benedikt beweisen, was er kann, damit das Leben, dass er sich zusammen mit Kai erträumt, auch gelebt werden kann.

Auch wenn ich wusste, dass die Autorin gerne und vor allem gut stille, ruhige Geschichten schreibt … diese hätte so viel mehr Potential gehabt …

Bis bald,