“Herz zum Mitnehmen” (Zum Mitnehmen 1) – Renae Kaye


© Cursed Verlag  |  Cover & Klappentext

Klappentext
Seine Eltern wissen es, seine Freunde wissen es und Liam Turner selbst weiß es auch ganz genau: Er ist nicht schwul. Er ist nach einem Unfall als Teenager schon nicht mehr fähig, Football zu spielen und einige andere Dinge zu machen, die man als richtiger Mann eben so macht, da kann er unmöglich auch noch schwul sein. Zumindest nicht bis zu dem Moment, in dem er Jay Bell das erste Mal sieht. Jay ist feminin und entspricht kein bisschen dem stereotypen Bild von Männlichkeit. Doch ist es vielleicht genau das, was Liam so anzieht? Und setzt sich Liebe nicht auch oft über die Grenzen von Vorurteilen hinweg?

Buch 1 der “Zum Mitnehmen”-Reihe. In sich abgeschlossen.
Entspricht 216 Seiten

*******************************

Kennt ihr das? Jeden Morgen wenn ihr in die Arbeit oder zur Uni fahrt, steht da eine außergewöhnliche, irgendwie andere, besondere Person, die man einfach ansehen muss. Irgendwie faszinierend und doch traut man sie sich aus genau dem Grund nicht ansprechen, denn selbst ist man “Durchschnitt”. Nicht bunt, nicht laut, nicht strahlend – einfach nur normal ;-).
Tja, so geht es Liam als er den anderen Mann sieht. Aber wie spricht man so jemanden an? Manchmal hilft tatsächlich der Zufall, dass man miteinander ins Gespräch kommt. Liam lernt schnell, dass im Falle von Jay “miteinander ins Gespräch kommen” bedeutet, dass Jay spricht *g*. Jay spricht mit allem was er hat, seine Händen, seinem Körper, seinen Augen, seiner kompletten Ausstrahlung und doch stört es Liam kein bisschen, dass Jay so ist wie er ist. Er findet diesen anderen Mann einfach nur faszinierend. Kann er doch seiner Meinung nach, nach seinem Unfall, eh nicht mehr mit so jemandem mithalten.

Zwischen den beiden so unterschiedlichen Männern entwickelt sich eine Freundschaft, die einfach nur herzerwärmend ist und es dauert relativ lange, bis Liam das, was er für Jay fühlt, entschlüsseln kann. Es wäre ja eigentlich auch nicht wirklich ein Problem, wenn da nicht sein Vater wäre … Eines Tages passiert aber etwas, dass Liam alle seine Vorbehalte über den Haufen werfen lässt, denn Jay braucht seine Hilfe. Liam lernt, was Liebe wirklich bedeutet, und dass Menschen ihre Vorbehalte über den Haufen werfen können, auch wenn es etwas dauert.

Liam und Jay sind ein Paar, das sich gesucht und gefunden hat, das sich ergänzt und füreinander da ist. Wenn man also etwas für’s Herz sucht, ist man hier gut aufgehoben. “Herz zum Mitnehmen” ist der Auftakt zu einer Reihe, auf deren Fortsetzung ich mich schon heute freue.

Bis bald,

Loading Likes...

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Das ist und bleibt eines meiner Lieblingsbücher. Auch wenn ich den Verdacht habe, dass Jay ein bisschen anstrengend wäre, wenn er zu meinem realen Freundeskreis gehören würde ;-) lese ich total gerne über ihn.
LG Gabi