“Entfesseltes Spiel (Takeover 2)” – Anna Zabo

© Cursed Verlag  |  Cover & Klappentext

Klappentext
Justin hat es geschafft und seinen Traumjob als Assistent der Geschäftsleitung ergattert. Jetzt muss er sein Können nur noch vor Finanzchef Eli unter Beweis stellen – was ziemlich schwierig ist, da Eli ihm mit seiner dominanten Art sofort unter die Haut geht. Zu gerne würde Justin bei Eli die Kontrolle auch außerhalb des Büros abgeben, doch das ist keine gute Idee. Mit Doms hat Justin nämlich keine guten Erfahrungen gemacht…

Band 2 der Takeover-Reihe. Buch ist in sich abgeschlossen.

Entspricht 312 Romanseiten

*************************

Hat mir Band 1 schon gefallen, hat mich Buch 2 mit Elis Geschichte wirklich berührt.

Justin verdient sich das Geld für sein Studium als Barista in einem Café. Durch frühere “Dummheit” ist er bis über die Hutschnur verschuldet (wieso und warum wird zwar erwähnt, aber leider nicht detaillierter erläutert, sodass ich es nicht wirklich nachvollziehen konnte – ich weiß, ich bin nervig …), von daher lebt er wirklich am Existenzminimum, zieht – sein Lebensziel vor Augen – seinen Weg aber konsequent durch. Sam (ihn kennt man aus Buch 1) und sein Finanzchef Eli sind regelmäßig Gäste bei Justin. Eines Tages, nimmt er seinen ganzen Mut zusammen und bewirbt sich bei Sam. Hätte er nur gewusst, dass er sich beim Vorstellungsgespräch auch mit dem arroganten, dominanten und kalten Eli auseinandersetzen muss, hätte er es sich wohl sicher drei Mal überlegt.

Ich mag Geschichten, in denen man viel über seine Protagonisten erfährt. Ich war für mich der Annahme, dass Justins Geschichte erzählt wird, aber je weiter ich kam, umso mehr hat mich Eli berührt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, viel mehr von ihm und über ihn zu erfahren, als über Justin. Nicht, dass Justin “untergegangen” wäre, aber so dominant, wie Eli im Café gewirkt hat, so dominant hat er die Geschichte “übernommen”. Klar, bekommt man Justins Vorgeschichte auch erzählt, aber vielleicht hätte man hier doch einen Ticken mehr ins Detail gehen sollen … vielleicht war es aber auch nur so, dass Elis Vergangenheit mich mehr berührt hat.

Egal wie, das Buch ist uneingeschränkt lesenswert, die kleinen Dinge, die mir gefehlt haben, empfand ich jetzt nicht wirklich als stören, andere bemerken sie wahrscheinlich gar nicht. Aber ich stehe zu meinen Macken *g* und muss damit leben, egal, ob ich es will oder nicht.

Ich freue mich jetzt erst einmal auf den nächsten Band. Mal schauen, ob es mit meinen Englischkenntnissen für Anna Zabo reicht oder ob ich auf die deutsche Übersetzung warten muss.

Bis bald,

 

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: