“Wilde Magie” (Triade 4) – Poppy Dennison


© Dreamspinner Press  |  Cover & Klappentext

Klappentext
Buch 4 in der Serie – Triade

Es brach Joseph Anderson das Herz, als der beste Freund seiner Kindheit, Dominick Levent, wegzog. Jahre später ist Joseph ein erfolgreicher Immobilienmakler, der gern lächelt, mit guten Freunden und einem beeindruckenden Haus. Als er einen sterbenden Berglöwen findet, der sich auf wundersame Weise in Dominicks Schwester verwandelt, muss Joseph Dominick finden und ihn mit den beiden kleinen Söhnen vereinen, die sie zurückgelassen hat.

Als der Berglöwenwandler Dominick durch einen Anruf erfährt, dass seine Schwester tot ist, eilt er nach Hause, um seine Neffen zu beschützen und seine Schwester zu rächen. Joseph wiederzusehen, weckt Gefühle, die Dominick längst begraben wollte, und er wagt zu hoffen, dass sie endlich zusammen sein können, nun, da Joseph über die Gestaltwandler Bescheid weiß.

**************************

Ok … ich weiß jetzt nicht, ob ich traurig, enttäuscht oder beleidigt sein soll.

Nach drei wunderbaren Wolfsbänden aus der Feder von Poppy Dennison, hatte ich mich so richtig auf diese neue Runde mit den Berglöwen gefreut. Das hier eine Geschichte kommen würde, war nach dem sehr guten Ende des dritten Bandes so klar wie sonst was.

Und was wurde hier serviert? Eine Geschichte, durch die man durchgepeitscht wird, die nicht einen der Protagonisten wirklich angemessen darstellt, die alles ein bisschen anreißt, überhastet wirkt und zu keinem der einzelnen Abschnitte irgendeine Art Hintergrundinformationen liefert. Egal was, über alles wird in einer Geschwindigkeit hinweggegangen, dass einem beim Lesen eigentlich schummrig werden müsste. Der Krimiplot wurde angerissen und nicht vertieft (hofft man hier auf den 5. Band?), für dieses Buch hätte es ihn jedenfalls fast nicht gebraucht :-(.

Ich weiß nicht, ob Poppy Dennison eine Verpflichtung hatte, diesen 4. Teil zu schreiben und erst kurz vor der Deadline mit dem Schreiben angefangen hat oder ob sie hierfür einen Ghostwriter und nur den Plot vorgegeben hatte … denn wenn ich diesen Teil mit den drei vorangegangenen vergleiche … Keine Ahnung ….

Was ich aber sicher weiß, dass das aber auf keinen Fall das war, was ich habe lesen wollen bzw. was ich “erwartet” habe. Man hätte aus diesem Plot soviel machen können, hier wurde für mich eine tolle Geschichte einfach verhunzt – sorry! Ja, es ist “nur” eine Novelle, dass das aber besser geht, haben andere Autoren zur Genüge bewiesen.

Tut mir leid, dass ich vor lauter Enttäuschung nicht mehr auf die Protagonisten eingegangen bin, aber sie blieben für mich so blass, dass ich nicht wirklich sagen könnte, welche Eigenschaften wer hatte. Die vergebenen “*” sind für mich ein Bonus, da die vorangegangenen Bücher wirklich gut waren und ein Vorschuss auf einen möglichen besseren Folgeband. Denn ich habe die Hoffnung, dass sich Frau Dennison für einen 5. Band wieder die Zeit und Muse nimmt, die die Protagonisten, egal ob Berglöwe, Wolf oder Magier, verdienen. So harre ich mal der Dinge die da kommen werden, denn DAS kann so nicht alles gewesen sein. Allerdings liegt das ursprüngliche Veröffentlichungsdatum des englischen Originals schon 3 Jahre zurück – vielleicht hatte sie auch einfach keine Lust mehr …

Bis bald,

Das Foto wurde wie folgt zur Verfügung gestellt: “Freie kommerzielle Nutzung – Kein Bildnachweis nötig”.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

[…] schon bei ihren Triaden-Gestaltwandlern so ging, dass man ein Buch (hier war es der abschließende Band 4 einer wirklich bis dahin gut geschriebenen Serie) schließt und sich denkt „hatte sie keine […]