“Alles nur für Dich” – Andrew Grey

© Dreamspinner Press  |  Cover & Klappentext

Klappentext
Der einzige Weg zum Glück ist Freiheit: die Freiheit, im Leben und in der Liebe dem eigenen Herzen zu folgen. Diese Freiheit in Anspruch zu nehmen erfordert allen Mut, den ein junger Mann aufbringen kann … Aber er muss sich der Aufgabe nicht allein stellen.

Im kleinen konservativen Sierra Pines, Kalifornien, ist Pastor Gabriel das Gesetz. Sein Sohn Willy folgt seinen Vorgaben … bis er in Sacramento einen Mann kennenlernt und ihn kurz darauf in seiner Heimatstadt wiedertrifft – genau vor der Nase seines Vaters.

Reggie ist der neu ernannte Sheriff von Sierra Pines. Sein Engagement für den Beruf verlangt, dass er seine Sexualität nicht zur Schau stellt. Aber als er Will wiedertrifft, wird er das Gefühl nicht los, dass sie füreinander bestimmt sind. Er möchte Wills Geheimnis wahren, bis Will bereit ist der Welt zu zeigen, wer er ist. Als wäre es nicht schon genug, sich gegen die Kirche und die Stadtbewohner zu stellen, drohen die Gefahren von Reggies geliebtem Job der Romanze ein Ende zu bereiten, ehe sie noch richtig begonnen hat.

*****************************

Jepp, so stelle ich mir Geschichten von Andrew Grey vor. Leicht und angenehm zu lesen, sympathische und authentische Charaktere und ein Plot, der einen bei der Stange hält.

Willy muss man einfach mögen. Mit einem Tyrannen als Vater, einem Elternhaus in dem nicht nur die Stimme und die Ansichten dieses Mannes wehtun, muss sich Willy einen Weg suchen, um seine Identität zu finden. Bei einem Ausflug ins Unbekannte trifft er auf Reggie und ist, ohne zu wissen wen er vor sich hat, auf den ersten Blick fasziniert.

Kaum tritt Reggie seinen Dienst in Sierra Pines an, läuft ihm Willy über den Weg und obwohl alles gegen eine Beziehung – gleich welcher Art – spricht, können sich die beiden nicht aus dem Weg gehen. Dafür ist der Ort zu klein und die Anziehung zu groß.
Reggie weiß um die Verantwortung, die er Willy gegenüber hat, doch eine unbedachte Reaktion löst eine Welle aus, die kaum mehr aufzuhalten ist.

Andrew Grey erzählt von den Geschehnissen in Sierra Pines (wer hätte gedacht, das so ein kleiner Ort in dunkle Machenschaften verwickelt ist), den Menschen und ihren Problem(ch)en. Was mir besonders gut gefallen hat, da Willie ja erst sein Coming Out hatte, dass es nicht wirklich ausschweifende Sexszenen gab. Irgendwie hätten sie auch nicht zu dieser Geschichte gepasst. Hier hat der Autor wirklich ein feines Händchen bewiesen.

Die Geschichte ist (derzeit) ein Stand alone, gibt aber durchaus Potential für weitere Bände her und ich hätte da sogar auch schon ein paar Kandidaten im Auge :-).

Nachdem Andrew Grey ja mal so und mal so schreiben kann, gibt es für Willie und Reggie eindeutig ein Daumen hoch!

Bis bald,

Weitere Meinungen zum Buch gibt es bei GayDanken und über Goodreads bei Risa

Loading Likes...

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Schön zu wissen, dass dieses Buch von Andrew gut gelungen ist. Bei meiner Leseliste werde ich es wohl erst zur Hand nehmen, wenn eine oder mehr Fortsertzungen konkret werden ;-) Also drücken wir die Daumen, dass es soweit kommt!
LG Gabi